• opener1
  • opener4
  • opener3
  • opener5
  • opener6
  • opener7
  • opener2
Kalender 2020 für Internet (002)

HERBERGSUCHE 2020 -
Adventskalender am KFG

Umsetzung der aktuellen Schulmail des MSB für die Erzbischöflichen Schulen

Anmeldungen der neuen 5. Klässler für das Schuljahr 2021/22

ToT2018

Termine für die Anmeldegespräche erhalten Sie über das Sekretariat täglich ab 9.00 Uhr unter der Telefonnummer: 0228/421610.

Wir bitten aus gegebenem Anlass, dass pro Schüler nur ein Elternteil das Kind zum Gespräch begeleitet. Bitte bringen Sie die erforderlichen Anmeldeunterlagen zum Gespräch mit.

Für Rückfragen steht die Unterstufenkoordinatorin Frau Kreuser gerne zur Verfügung:

kreuser@kfg-bonn.de

 

 

Tag der offenen Tür virtuell: Das KFG stellt sich vor

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

da wir uns leider in diesem Jahr nicht persönlich am Tag der offenen Tür an unserer Schule kennenlernen können, möchten wir uns Euch hier virtuell vorstellen. Ihr findet hier einige Filme über das KFG, unsere Schulbroschüre (auf das Cover links klicken) und einen Jahresrückblick auf das vergangene Schuljahr. Wenn Ihr anschließend noch Fragen habt, stöbert gerne durch die Homepage, dort findet Ihr noch viele weitere Infos über uns.

Viel Spaß dabei!

Eure Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer des KFG!

Am KFG spielen die MINT-Fächer eine wichtige Rolle. Die folgende Zusammenstellung aus den Katholischen Freien Schulen enthält viele Berichte über interessante MINT-Aktivitäten am KFG.

 

Ein allgemeiner Film über unsere Schule.
 

Ein Film über die Sprachen und die Streitschlichter am KFG - denn auch dort geht es um Kommunikation!

Hier noch weitere Infos zum Bilingualen Unterricht.
(gilt nur für die bilinguale Klassen)

 

Ein Film von der Schulseelsorge am KFG.

Das KFG funkt ins All.
(Live-Schalte mit der ISS)

 

Der aktuelle Beitrag vom Frings-on-Air.

Ein Film über den MINT-Bereich.

   

 

Frings-on-Air im November: Kultur pur mit Faust in der Bonner Oper und Fantasy von KFG-Autor

Profil_FoA_Logo

Am Sonntag, dem 8. November 2020, um 20 Uhr sendete Frings-on-Air Beiträge einer von Corona gebeutelten Redaktion. Obwohl einige Mitglieder in Quarantäne waren, hatten sie, teils aus dem Home-Office, eine spannende Sendung vorbereitet. 

Luisa und Leon stellten die Uraufführung des musikalischen Traumspiels Faust an der Bonner Oper vor. Für das Stück wurden Faust I und Faust II in einer operalen Neukomposition umstrukturiert, die mit ihrem Kinder- und Jugendchor beeindruckt. Im Interview erklärte Jürgen R. Weber (Konzept) und Ekaterina Klewitz (Chorleiterin, Dirigentin und Arrangeurin) die Entstehung ihres Opus und die kreativen Lösungen, die sie für die Bewältigung der Corona-Auflagen fanden.

Das ehemalige Redaktionsmitglied David Betzing ist unter die Fantasy-Autoren gegangen und gewährte in einem Interview mit Nina und Marc einen exklusiven ersten Eindruck von seinem Roman "Größer als das Universum". Wer Frings-on-Air eingeschaltet hatte, konnte also eintauchen in die unendlichen Weiten des Universums und seine Myriaden von Kreaturen - wie immer war das Zuhören ein Vergnügen!

Aktuelle Informationen der Schulleitung - Stand: 30.09.2020 9.00 Uhr

Informationen bzgl. Reisen in Risikogebiete

Das KFG freut sich über großzügige Spende

20 Laptops bereichern zukünftig das unterrichtliche Arbeiten

Dank der sozialen Initiative IT@School verfügt das KFG nun über 20 weitere Laptops, mit denen die Schülerinnen und Schüler zukünftig im Unterricht arbeiten können. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Telekom engagieren sich im Rahmen dieser Initiative ehrenamtlich, um unseren Kindern Handwerkszeug in Zeiten der Digitalisierung mitzugeben – ein Anliegen, das durch die Corona-Pandemie nochmals eine besondere Dringlichkeit erhalten hat. Entsprechend dankbar ist das KFG für die Zusammenarbeit.

Zustande gekommen war der Kontakt zur ehrenamtlichen Initiative auch durch das Engagement des Fördervereins, der hier wieder einmal beispielhaft die Schule unterstützt hat. Damit ist das KFG eine von vielen Schulen bzw. gemeinnützigen Einrichtungen, die allein im Jahre 2019 durch die Bereitstellung von Laptops – im letzten Jahr insgesamt rund 500 - profitierten. Weitere Kooperationsprojekte und –programme der Initiative bereicherten in der jüngeren Vergangenheit das schulische Arbeiten. Beispielhaft sei auch hingewiesen auf folgendes Projekt:  

https://www.telekom.com/de/blog/karriere/karriere/coding-robotik-4kids-572044

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!  

1870 Tablets für Lehrer an Erzbischöflichen Schulen Erzbistum Köln – Engagement für Bildung – Digitales Lernen

Köln. Mit der Ausgabe von 1870 Tablet-PCs an die Lehrenden hat das Erzbistum Köln im September einen weiteren Meilenstein auf dem Weg der Digitalisierung an den Erzbischöflichen Schulen erreicht.

Mit der Übergabe der Tablets gehört das Erzbistum Köln zu den ersten Schulträgern, die die Lehrkräfte an Schulen flächendeckend mit mobilen Endgeräten für den Unterricht ausstatten. Die Finanzierung der Kosten von rund 300.000 Euro jährlich erfolgt aus Kirchensteuermitteln.

Thomas Pitsch, Abteilungsleiter Katholische Schulen in freier Trägerschaft im Erzbischöflichen Generalvikariat Köln, erklärt die Idee dahinter: „Digitalisierung im Bereich Schule bedeutet nicht nur einen technologischen Fortschritt, sondern vor allem eine Veränderung der Pädagogik und der Didaktik. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler zu einem sicheren, kreativen und verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu befähigen und neben einer umfassenden Medienkompetenz auch eine informatische Grundbildung zu vermitteln. Mit qualifizierten und gut ausgestatteten Lehrkräften kann die digitale Technik im Unterricht diese Wirkung entfalten. Dabei soll es einheitliche Standards geben, die den Schulen ermöglichen, sich auch untereinander noch besser zu vernetzen. Für all das sind die Geräte für die Lehrer ein erster wichtiger Schritt."

Aufgesetzt wurde diese Strategie bereits vor der Corona-Pandemie. Die Fortschritte seien beachtlich: Die Idee, die Lehrer mit den Arbeitsgeräten auszustatten habe man innerhalb eines Jahres umsetzen können, so Pitsch. Geplant sei außerdem, perspektivisch auch Endgeräte für die Schüler zur Verfügung zu stellen. Bereits auf dem Weg sei die Anschaffung von 2.500 Tablets für Schüler, die zu Hause keinen Zugang zu einem PC haben. Hierfür konnten u.a. Mittel aus dem Digitalpakt abgerufen werden.