Austausche und andere Aufenthalte im englischsprachigen Ausland

Zahlreiche KFGler*innen haben ihre Englischkenntnisse im Ausland aufgefrischt und vor allem interessante kulturelle Erfahrungen gemacht und internationale Freundschaften geschlossen. Einmal jährlich bietet das KFG einen Informationsabend zum Thema Auslandsaufenthalte für die Schüler*innen der Stufen 9 und 10 an. Dabei stehen stets Schüler*innen des KFG zur Verfügung, die bereits einen längeren Auslandsaufenthalt absolviert haben, um mit ihren Erfahrungen die Interessent*innen zu beraten. Mit der Zeit hat sich ein enges Netzwerk von ehemaligen Austauschschüler*innen gebildet, das zu fast jedem englischsprachigen Land mit Erfahrungsberichten dienen kann.

Fahrten

Neben fachbezogenen Studienfahrten in der Oberstufe (z.B. nach Irland, Schottland und Malta) gibt es auch in der Sekundarstufe I zuweilen die Möglichkeit, dem Vereinigten Königreich einen Besuch abzustatten. Beispielsweise machten in den vergangenen Jahren jeweils zwei neunte Klassen ihre vorgezogene Abschlussfahrt der Mittelstufe nach Oxford.

Das Besondere diese Fahrten besteht darin, dass die Schüler*innen zu zweit oder dritt in Gastfamilien untergebracht werden. So  wird die Klassenfahrt stellenweise zum Abenteuerurlaub, wenn es gilt, die typischen englischen Wasserhähne auszutricksen, um an wohltemperiertes Wasser zu kommen, oder wenn die Toilettenspülung "irgendwie anders" funktioniert als zuhause. Die Einblicke in den Alltag britischer Familien sind zahlreich und durch kein Lehrbuch zu ersetzen.

Tagsüber stehen die Aktivitäten mit der Gruppe im Vordergrund. Die Universitätsstadt selbst mit ihren berühmten Colleges, Stratford-upon-Avon als Geburtsstadt Shakespeares, Warwick Castle und natürlich die Metropole London - eine Woche ist eigentlich zu kurz, um dies alles zu sehen und die Eindrücke zu verarbeiten. Trotzdem: Es lohnt sich. Wie viele Schüler*innen wissen schließlich aus eigener Erfahrung, wie echte fish 'n' chips mit vinegar schmecken, wie es sich anfühlt, auf der "falschen Seite" zu fahren, wie sich Schauspieler zu Shakespeares Zeit bei der Theaterprobe gefühlt haben und dass man mit seinem Schulenglisch tatsächlich verstanden wird?!