Besuch eines IT-Beraters im Informatikunterricht

Koop-amcm

Am Mittwoch, den 23. November, wurde unser Informatikunterricht vom IT-Systemkaufmann Arne Meindl besucht. Er selbst bezeichnet sich als Vollbluttechniker und Visionär und ist Geschäftsführer der Firma AMCM, einer Firma, die sich um IT- und Medienberatung kümmert.

Nachdem Herr Meindl sich uns vorgestellt hatte, wollte er uns kennenlernen. Dazu wollte er wissen wie wir heißen, wie alt wir sind, was unser Traumberuf ist und in welchen Fachbereichen unsere Interessen liegen. Nachdem sich alle im Kurs nacheinander vorgestellt, und wir alle gemeinsam ein kurzes Gespräch über unsere Vorstellungen und Wünsche betreffend unserer beruflichen Orientierung geführt hatten, wurden wir in kleine Gruppen aufgeteilt und bekamen die Aufgabe Eigenschaften zu sammeln und aufzuschreiben, die man als Mitarbeiter in einem kleinen IT-Unternehmen mitbringen muss. Wie sich beim späteren Vortrag der Ergebnisse herauskristallisierte, waren fast alle Gruppen zu den selben Ergebnissen gekommen:

Hilfsbereitschaft, soziale Intelligenz, und Verantwortungsbewusstsein sind die Eigenschaften, die man als IT-Berater mitbringen muss. Nachdem Herr Meindl über einige interessante Fakten und Hintergrundgeschichten seiner Firma berichtet hatte, blieb am Ende der Stunde noch genug Zeit, um ihm, als Fachmann, einige Fragen betreffend seines Berufes zu stellen. Diese beantwortete der IT-Berater auch sehr geduldig und freundlich.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Besuch von Arne Meindl sehr aufschlussreich und interessant war. Es wurde einem ein kleiner Einblick in seine Arbeitswelt geboten. So konnten wir uns nach dem Besuch des IT-Beraters ein Bild davon machen, was man im späteren Berufsleben im Bereich der Informatik überhaupt alles machen kann.

Caroline S.

Roberta-Workshop 2017

Am 6. Juli 2017 haben wir an einem Workshop, der über Roboter handelte, im deutschen Museum Bonn teilgenommen. Wir wurden ausgewählt, weil wir vorher eine Bewerbung an die IT-Firma „amcm“ gesendet hatten. amcm unterstützt unsere Schule, indem sie z.B. diesen interessanten Workshop finanziert. Er ging von ca. 10 bis 13 Uhr und wir haben uns mit Herr Huntemann um 9:45 Uhr vor dem Museum getroffen. Zuerst haben wir uns in 3er-Gruppen nach unserer Wahl aufgeteilt und haben einen Laptop bekommen, mit dem man verschiedene Funktionen zu den Robotern ausführen konnte. Jede Gruppe hat einen Roboter zugeteilt bekommen und da wir die einzige Mädchengruppe waren, bekamen wir einen rosafarbenen Roboter, der Funktionen von einem kleinen steuerbaren Auto hatte.

MINT_Roberta1_HP (c) KFG

Als erstes war unser Auftrag den Roboter ein Quadrat, dessen Seitenlänge ein Meter lang war, entlang zu fahren. Um den Auftrag zu erfüllen, haben wir als erstes den Roboter mit dem Laptop durch einen Kabel verbunden. Auf dem Laptop war ein Programm installiert, wo wir einstellen konnten, in welche Richtung der Roboter fährt, wie lange, wie schnell, um wie viel Grad er sich dreht etc. Nachdem wir das geschafft hatten, sollten wir versuchen den Roboter einparken zu lassen. Als wir auch damit fertig waren, durften wir selber einiges ausprobieren mit dem Roboter und haben ihn sogar sprechen lassen. Wir konnten auch eine  Stoßstange bauen, die den Zweck hatte, dass der Roboter, wenn er gegen etwas fährt, sich abstößt.

Danach hatten wir einen Matheparcours, der auch sehr interessant war. An einer Station haben wir durch ein Kurvendiagramm, das unterschiedlich steigt und fällt, versucht unsere Schritte nach vorne oder nach hinten anzupassen, was gar nicht so einfach war. Es wurde uns über eine erfolgreiche Wissenschaftlerin erzählt, die eine Geheimsprache erfunden hat und wir haben noch viele andere Experimente durchgeführt, unter anderem mit Sand und einem Puzzle.

Zusammenfassend fanden wir beide als Mädchen, dass es, trotz der Vorurteile, dass Roboter und Mathe eher etwas für Jungs ist, sehr interessant und lehrreich war und wir finden es sehr empfehlenswert für alle aus der Stufe 8 oder die zukünftig  in die 8. Klasse kommen.

Geschrieben von Emely B. und Lea J., Klasse 8

MINT_Roberta2_HP (c) KFG

Facharbeit für den Hans-Rigel-Preis 2016 ausgewählt

Linus H. wurde 2016 mit dem zweite Preis der Hans-Riegel-Stiftung für seine Facharbeit in Informatik über das Nagel-Schreckenberg-Modellaus gezeichnet.